PANDA

PANDAProgrammsystem zur Ausgleichung von geodätischen Netzen und zur DeformationsAnalyse

Das Programmsystem PANDA ist modular aufgebaut und umfasst den gesamten Bearbeitungsprozess von der Aufbereitung der Messwerte bis zu den endgültigen Ergebnissen.

Kern des Systems ist eine graphische Oberfläche, in die die einzelnen Module integriert sind. Zur Datenspeicherung benutzt PANDA eine relationale Datenbank (MS-Access). Der Zugriff auf die Daten erfolgt über die ODBC-Schnittstelle.

In der aktuellen Version 5.21 ist PANDA lauffähig ab WINDOWS 7.

Gegen unbefugtes Benutzen und Kopieren ist PANDA mit einem HASP-Dongle geschützt.

Datenaufbereitung
Die Datenaufbereitung umfasst alle Bearbeitungsschritte von der Übernahme der Rohdaten, der Korrektion und Reduktion der terrestrischen Beobachtungen, der Kontrolle der Eingangsdaten und der automatischen Berechnung von Näherungskoordinaten.

Zu verarbeitende Beobachtungen sind Nivellements- und Tachymetermessungen, aber auch GNSS-Rohdaten und Lasertrackermessungen sowie Kreiselazimute.

Ausgleichung
PANDA ermöglicht eine Ausgleichung von 1D-, 2D- und 3D-Netzen nach der Methode der kleinsten Quadrate.(Siehe auch Standard-Lehrbuch von Professor Dr.-Ing. Wolfgang Niemeier, „Ausgleichungsrechnung – Statistische Auswertemethoden“, 2. Auflage 2008, De Gruyter Verlag, Berlin) Da die Ausgleichung unter Anwendung von strengen Formeln durchgeführt wird, können sowohl kleine lokale Netze bearbeitet als auch großräumige Aufgabenstellungen realisiert werden. Die Ergebnisse können in unterschiedlichen Koordinaten- bzw. Abbildungssystemen dargestellt werden.

Ergebnisse der Ausgleichung sind Aussagen zur Genauigkeit der ermittelten Koordinaten für die Netzpunkte sowie Angaben über die Zuverlässigkeit der Beobachtungen und des geodätischen Netzes. Durch eine Netzsimulation kann für jede Aufgabe schon vorab eine Beurteilung der Netzqualität erfolgen.

RINEX/GNSS Rohdaten
GEOTEC hat das Programm WA2 (WASoft Professor Lambert Wanninger) lizensiert. So ist es auch möglich, Basislinien aus RINEX Dateien zu berechnen. Die GNSS Ergebnisse können mit den Ergebnissen der übrigen Sensoren streng kombiniert werden.

Lasertracker Daten
Die neueste Erweiterung der Funktionalität ist das Modul zur Verarbeitung von Lasertracker Daten inkl. einer strengen Kombination mit allen anderen terrestrischen Beobachtungsgrößen.

Deformationsanalyse
Wird die Geometrie eines Untersuchungsobjektes mehrfach bestimmt, so können durch ausgereifte mathematisch-statistische Methoden (Kongruenz-Tests) Aussagen über signifikante Punktbewegungungen abgeleitet werden. Derartige Deformationsanalysen werden z. B. zur Bewertung der Standsicherheit von Bauwerken und Böschungen eingesetzt.

Transformation
In vielen Projekten werden unterschiedliche Koordinatensysteme verwendet. Um die Geometrieinformationen in einem einheitlichen Koordinatensystem vorliegen zu haben, sind vielfältige Transformationsansätze erforderlich. Dabei sind auch zwei- und dreidimensionale Datensätze zu kombinieren und Wechsel im Bezugssystem vorzunehmen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.