ITER

Referenzprojekt ITER France (International Thermonuclear Experimental Reactor Cadarache, France)

ITER ist ein experimenteller Fusionsreaktor, basierend auf dem „Tokamak“-Konzept. Die veranschlagten Investitionen für dieses große, internationale Forschungsvorhaben belaufen sich auf 15 Milliarden Euro innerhalb von 15 Jahren.

Das Ziel ist zu zeigen, ob es – vom physikalischen und technologischen Standpunkt aus – möglich sein wird, Energie durch Kernfusion für die reale Produktion von elektrischer Energie zu erzeugen.

ITER ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der Europäischen Gemeinschaft, Japan, Russland, China, Korea, Indien und USA. Der Standort von ITER ist in Catarache, Südfrankreich.

GEOTEC Aufgaben:
Eine wichtige Voraussetzung für solche Forschungsvorhaben ist die Generierung und Laufendhaltung eines hochpräzisen und über die Jahre stabilen geometrischen Bezugsrahmens. In Zusammenarbeit mit der Firma GDV Ingenieurgesellschaft Holst mbH, Lübeck, wurde im Jahre 2009 ein geodätisches Grundlagennetz entworfen, optimiert und mit sogenannten Mikropiles und speziellen Pfeilerkonstruktionen realisiert.

Durch eine Netzsimulation kann die zu erwartende Unsicherheit bereits in der Konzeptionsphase des Netzes vorausberechnet werden. In der Abbildung ist das Ergebnis nach einer Netzoptimierung dargestellt:

In der Zwischenzeit ist dieses Netz 4-mal beobachtet, ausgewertet und analysiert worden, so dass jetzt ein Koordinatenrahmen im Millimeterbereich verfügbar ist und ebenso erste Aussagen über die Stabilität der bisher 11 äußeren Pfeilerpunkte vorliegen.

Sensoren und Beobachtungen:

Hier kommt das besondere Potential von PANDA zur Anwendung: Das Programmpaket ermöglicht es, die unterschiedlichsten geodätischen Datensätze streng miteinander zu kombinieren, d. h. sie können in einer gemeinsamen Ausgleichung verarbeitet werden. Das linearisierte Modell dieser Ausgleichung ist schematisch in der Abbildung dargestellt:

Fazit:
Es konnte in internationaler Konkurrenz ein anspruchsvolles und verantwortungsvolles Projekt realisiert werden, wobei die langjährigen Erfahrungen der GEOTEC GmbH sowie das einmalige Potential von PANDA zur Bearbeitung geodätischer Netze maßgeblich mit zum Erfolg beigetragen haben.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.