Features

Koordinatensysteme in PANDA

Die Koordinaten können in einem der folgenden Koordinatensysteme vorliegen:

- lokales kartesisches oder sphärisches Koordinatensystem für Ingenieurnetze. Kleinere Netze können als kartesisch angesehen werden, bei größeren Netzen muss die Erdkrümmung berücksichtigt und deshalb ein sphärisches Modell verwendet werden.

- globales kartesisches Koordinatensystem, z. B. WGS 84 für die Ausgleichung reiner GPS-Netze, wobei als Beobachtungen Koordinaten oder Koordinatendifferenzen mit vollständiger stochastischer Information eingeführt werden können.

- Abbildungssysteme für die Landesvermessung. Die Abbildungskoordinaten werden in global kartesische Koordinaten umgewandelt und auch ausgeglichen, sodass auch großräumige Netze, die mehrere Meridianstreifen berühren, bearbeitet werden können. Dies System muss auch bei einer kombinierten Auswertung von terrestrischen- und GPS-Daten verwandt werden. ETRS89 wird unterstützt.

Abbildungen und Ellipsoide in PANDA

Konforme Mercator- und konforme Lambert-Abbildungen werden unterstützt. Einige Abbildungen sind schon definiert:

- Gauß-Krüger (Deutschland, Österreich)

- UTM

Beliebige Ellipsoide werden unterstützt. Einige Ellipsoide sind schon definiert:

- Bessel (Deutschland, Österreich), Krassowski (ehemalige DDR, Russland)

- WGS 72, WGS 84, ETRS 89

Instrumente in PANDA

Für jedes Instrument werden Genauigkeiten sowie Kenndaten und zeitabhängige Kalibrierdaten, soweit diese für die Reduktion der Beobachtungen erforderlich sind, gespeichert.

Die Instrumente können exportiert und importiert werden, ein einfacher Datenaustausch mit anderen Bearbeitern ist somit einfach möglich.

Es werden die folgenden Instrumentenarten unterstützt:

- Tachymeter (Theodolite, EDM)

Nur für die Streckenmessung werden Kenn- und Kalibrierdaten gespeichert:

* Kenndaten: Trägerwellenlänge, Feinmaßstab und Bezugswerte für Temperatur und Druck.

* Kalibrierdaten: Additionskonstante, Maßstab und zyklischer Phasenfehler.

- Prisma

* Kalibrierdaten: Additionskonstante.

- Nivellier

* keine Kenn- oder Kalibrierdaten.

- Latte:

* Kalibrierdaten: Lattenkonstante und Lattenmaßstab sowie ein temperaturabhängiger Ausdehnungskoeffizient.

- Lasertracker: Keine Kenn- und Kalibrierdaten.

Netzsimulation und Optimierung

Das Modul Ausgleichung erlaubt die Ausgleichung eines 1-, 2- oder 3-dimensionalen geodätischen Netzes unter einer Vielzahl von Konditionen und umfasst die Berechnung von netzspezifischen Kriterien zur Analyse und Optimierung von Netzen.

Für Zwecke der Netzplanung und Netzoptimierung können simulierte Ausgleichungen – d. h. ohne tatsächliche Beobachtungswerte – durchgeführt werden. Die Qualität des jeweiligen Netzentwurfes kann anhand der vom Programm berechneten Kenngrößen beurteilt werden.

Eine Netzoptimierung durch Modifikationen des Ausgangsentwurfes ist problemlos möglich.



Die Kommentarfunktion ist geschlossen.